• +49 (0) 751 - 56 09 20
 
Unsere Geschichte

1971 – Firmengründung in Ravensburg

Die Hobe GmbH wird am 1. Juli 1971 von Max Hobe senior gegründet, einem Feinmechaniker und Hartmetall-Werkzeugschleifer mit ausgeprägtem Pionierdenken und Erfindergeist. In der kleinen Schleiferei entstehen hochpräzise Zerspanungswerkzeuge aus Hartmetall, zunächst noch vorwiegend nach Bestellerangaben.

1974 – Standortverlagerung nach Baienfurt

Die Geschäfte entwickeln sich positiv. Rund 6 km nördlich von Ravensburg werden größere Räumlichkeiten angemietet und neue Kapazitäten geschaffen.

1979 – Erwerb und Bezug des heutigen Firmensitzes

Baienfurt erweist sich als idealer Standort, sodass dort eine passende Gewerbeimmobilie erworben wird. Auch dieser Umzug schafft Raum für Wachstum.


1987 – Eintritt von Max Hobe junior in das Unternehmen

Nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung und Lehrjahren im Fein- und Messgerätebau unterstützt Max Hobe junior seinen Vater fortan bei der Leitung des Familienbetriebs sowie der technischen Produktentwicklung.


1993 – Eintritt von Dagmar Hobe in das Unternehmen

Mit dem Eintritt der Tochter Dagmar, die als gelernte Betriebswirtin die Finanzbuchhaltung und Fertigungsleitung übernimmt, ist die familieninterne Nachfolge abschließend geregelt.

1994 – Generationenwechsel im Familienunternehmen

Firmengründer Max Hobe senior zieht sich aus dem Berufsleben zurück und legt die Geschäftsführung vollständig in die Hände seiner Kinder Dagmar und Max Hobe junior. Diese setzen auf den anhaltenden Trend zur Miniaturisierung technischer Bauteile und treiben die Größenreduzierung der Hobe Werkzeuge entscheidend voran.

1997 – Vorstellung eigenentwickelter Standardwerkzeuge

Hobe präsentiert erste patentierte Eigenprodukte auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung EMO Hannover. Das umfassende Know-How des Unternehmens fließt nun zunehmend in die Entwicklung standardisierter Mikrowerkzeuge, welche schnelle Verfügbarkeit und bestmögliche Anwendungsergebnisse garantieren.

1998 – Hobe zeigt globale Präsenz

Die erste Auslandsvertretung in der Schweiz steht am Anfang einer Reihe weltweiter Vertriebspartner. Heute umspannt das Hobe Vertriebsnetz 17 Länder auf vier Kontinenten.


2000 – Markteinführung der Eigenmarke borin®

Unter der Marke borin® bietet Hobe nun ein komplettes System eigenentwickelter Mikrowerkzeuge zum Innenausdrehen mit passendem Werkzeughalter an. Es überzeugt insbesondere durch seine hohe Wiederholgenauigkeit und Bedienerfreundlichkeit.

2000 – Bezug der neu errichteten Produktionshalle

Hobe investiert abermals in die Fertigung: Ein Anbau an das Hauptgebäude ermöglicht die Erweiterung des Maschinenparks mit Werkzeugmaschinen der neuesten Generation. Durch regelmäßige Modernisierung und Wartung sind die Produktionsanlagen stets auf dem Stand der Technik – und Hobe Werkzeuge immer einen Schritt voraus.

2001 – Einführung der Eigenmarken spinin® und tourin®

Hobe erweitert das Eigenproduktsortiment mit Präzisionswerkzeugen zum Bohren, Senken und Reiben, welche unter dem Markennamen spinin® eingeführt werden. Die Marke tourin® rundet mit Werkzeugen zum Innenfräsen und Innenwirbeln das umfangreiche Produktangebot für spanende Fertigungsverfahren ab.

2002 – Auszeichnung beim WiR-Innovationspreis 01/02

Die Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft Landkreis Ravensburg verleiht Hobe eine Auszeichnung für die Entwicklung des Innenausdrehsystems borin®.

2002 – Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg

Das Werkzeugsystem borin® wird abermals ausgezeichnet: Hobe erhält den Dr.-Rudolf-Eberle-Preis für „herausragende Bemühungen mittelständischer Unternehmen um Entwicklung und Anwendung neuer Technologien“.

2004 – Auszeichnung beim WiR-Innovationspreis 03/04

Der WiR-Innovationsausschuss prämiert ein von Hobe entwickeltes Spezialverfahren zur Bestückung von Mikrowerkzeugen mit ultraharten Schneidstoffen.

2007 – Komplette Umstellung der Fertigungsanlagen auf CNC

Nachdem bereits 1993 die erste CNC-gesteuerte Schleifmaschine in Betrieb ging, wird ab sofort das gesamte Standardsortiment vollautomatisiert gefertigt. Der kleine Handwerksbetrieb ist kontinuierlich zu einem modernen, mittelständischen Werkzeughersteller gewachsen.

2009 – Markteinführung der Eigenmarke probin®

Als perfekte Ergänzung der eigenentwickelten Produkte nimmt Hobe Lehrdorne ins Sortiment auf. Passend zum borin® Haltersystem werden unter der Marke probin® Tasteinsätze zur fertigungsnahen Schnellprüfung innenliegender Formen angeboten.

2009 – Erneute Erweiterung der Produktionskapazitäten

Gegenüber dem Hauptgebäude werden weitere Flächen für die Fertigung angemietet und zugleich die Anlagen zur Produktion von Hartmetall-Rohlingen modernisiert.


2010 – Zertifizierung des Qualitätsmanagements

Seit November 2010 erfüllt Hobe nachweislich die Anforderungen der Norm DIN EN ISO 9001. Die Einhaltung der Qualitätsstandards wird jährlich überprüft.

2011 – Feier des 40-jährigen Firmenjubiläums

Ein guter Grund zu feiern: Innerhalb von vier Jahrzehnten hat sich die Hobe GmbH durch technologischen Vorsprung und Innovationskraft als einer der wenigen deutschen Hersteller von Kleinstwerkzeugen erfolgreich auf dem internationalen Markt etabliert.

2013 – Kauf der angemieteten Fertigungshalle

Hobe verfügt nun über rund 1700 qm Produktions- und Verwaltungsfläche am Firmensitz in Baienfurt.

2016 – Erfolgreiche Nachfolgeregelung bei der Hobe GmbH

Im Zuge der Unternehmensnachfolge übergeben die Geschwister Hobe die Geschäftsführung an den neuen Miteigentümer Dr.-Ing. Jens-Jörg Eßer. Der Internetauftritt von Hobe Tools wird vollkommen neu gestaltet und mit einem Online-Shop zur komfortablen Bestellung der Standardprodukte ausgestattet.